Unsere Methode

Unsere Sprachlehrer sind ausnahmslos Muttersprachler und können hervorragende fachliche und dozentische Fähigkeiten nachweisen. Ebenso besteht unser Team aus Coaches (Team und individuell), Softskills- und Integrationstrainern. Alle Mitarbeiter sind nach einem strengen Auswahlprozess in unser Team aufgenommen worden.

Der Kurs hat insgesamt einen vorwiegend praktischen Charakter. Wir legen den Fokus darauf, den Schülern von Anfang an die Angst vor dem Sprechen zu nehmen. So zeigen wir den Teilnehmern, dass bereits mit einem Basiswortschatz erfolgreich kommuniziert werden kann. Wir greifen auf bereits bestehende Kenntnisse der Teilnehmer beim Sprachenlernen zurück: Lernen ist für uns Anschluss- und Erfahrungslernen.

Weiterbildungsziele
Ziel des Vorbereitungskurses ist es, die nötigen sprachlichen und soziokulturellen Grundkenntnisse zu vermitteln, die es den Kursteilnehmern ermöglichen, sich ohne Probleme im deutschen Arbeitsumfeld zu bewegen. Dabei werden neben der deutschen Sprache regionale Besonderheiten, Alltagssituationen sowie die Hintergründe der deutschen Kultur und der Arbeitswelt vermittelt.

Durch die Integration eines interkulturellen Trainings in unsere Sprachkurse werden die Anpassungszeiten der Kandidaten verkürzt.

 

Ein weiterer Bereich ist die psychologische Hilfe, um sich auf diesen großen Wechsel vorzubereiten. Ängste und Unsicherheiten können so weitestgehend genommen und die Motivation gestärkt werden.

Nachdem eine Basis der deutschen Sprache gelegt worden ist, werden wir auch Situationen aus dem Alltags-, Arbeits- und Privatleben simulieren. Die nötigen sprachlichen Kompetenzen, um derartige Situationen erfolgreich zu bewältigen, werden die Kursteilnehmer so in der praktischen Anwendung der Sprache erwerben.
Soziokulturelle Themen in den Kategorien – Geschichte, Politik, Verhalten am Arbeitsplatz (mit Vorgesetzten und Arbeitskollegen), Familienleben, Freizeit, Sport etc. – werden ebenfalls Bestandteile der Sprachkursstunden sein.

Außerdem wird, neben dem regulären Sprachunterricht, das technische Vokabular der spezifischen Berufsbereiche gelehrt und spezifisch auf die TELC-Prüfungen vorbereitet.

 
Lehrinhalte des Kurses
  • Deutschunterricht nach GER

  • Bewältigung von alltäglichen Situationen

  • Vorbereitung auf berufliche Situationen (praxisnahe Situationen)

  • Soziokulturelle Informationen

  • Wir arbeiten mit den Lehrbüchern von Langenscheidt Netzwerke (A1, A2, B1).

  • Eigenes, in den letzten Jahren erarbeitetes Unterrichtsmaterial, wird ergänzend verwendet.

TELC-Prüfung

IFC ist ein lizenziertes Telc-Prüfungszentrum. Auf Wunsch kann eine TELC-Prüfung absolviert werden.

 
Weitere Dienstleistungen

1. Psychologische Unterstützung der Teilnehmer

Unsere Coaches werden unsere Schüler kursbegleitend unterstützen und ihnen helfen, sich zu motivieren und sich bestmöglich auf diesen großen Lebenswechsel vorzubereiten.

 

2. Vorbereitung auf den Arbeits- und Ausbildungsalltag

Einführung in das duale Ausbildungssystem, betriebliche Tagesabläufe, innerbetriebliche Verhaltenskodexe, Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten.

 

3. Einrichtung eines Online-Klassenzimmers

Dieses Klassenzimmer ergänzt und unterstützt

den Präsenzunterricht und ist mit zusätzlichen

Übungen, Videos, Hör- und Lesetexten,

Informationen über Deutschland sowie

verschiedenen interessanten Links ausgestattet.

Darüber hinaus ist es jederzeit möglich, Fragen

an einen Tutor zu stellen. Das Klassenzimmer ist

während der gesamten Kursdauer für die Teil-

nehmer über ein Passwort zugänglich, kann aber

auf Wunsch auch noch begleitend die ersten

Wochen des Deutschlandaufenthaltes verfügbar

sein. Wir verlangen von unseren Schülern eine

tägliche Belegung während der Dauer des

Kurses.

 

4. Nachhilfestunden

Nicht alle Schüler sind gleichermaβen sprachbegabt. Für jeden Teilnehmer wird Nachhilfeunterricht angeboten. Dieser ist für Schüler gedacht, bei denen Sie oder wir merken, dass ein Mehrbedarf vonnöten ist.

 

5. Vorbereitung auf die offizielle Sprachzertifikatsprüfung

IFC ist ein zertifiziertes Telc-Prüfungszentrum und ist mit den Anforderungen der Prüfung vertraut. Deswegen werden wir vor dem Prüfungstermin weitere Stunden als Vorbereitung auf dieses Examen einrichten. Die Erfolgschancen unserer Schüler werden dadurch erhöht.

 

6. Auf Wunsch: Offizielle Sprachprüfungen nach dem Kurs

 

7. Unterstützung bei der Suche und Organisation eines begleitenden Deutschkurses in Deutschland während des Praktikums

Wir sind der Überzeugung, dass der begleitende Deutschunterricht in Deutschland vor Ort einen groβen Stellenwert hat und sich weiterhin, neben der Verbesserung der deutschen Sprache, sehr förderlich auf die Motivation, Anpassung und Integration der Auszubildenden auswirkt. Wir bieten hier unsere aktive Mitarbeit an.

 

8. Tandemprogramm mit unseren Schülern aus Deutschland

 

9. Relocation und Kümmerer Service.

 

10. Suche und administrative Unterstützung von möglichen Förderprogrammen für die einzelnen Projektabschnitte

 
Organisation und Kontrolle des Kurses und der Teilnehmer

Prüfungen

 

Der Kursteilnehmer wird mit einem strikten Bewertungsprozess konfrontiert.

Jede Woche wird ein Kontrollexamen über die in der vorherigen Woche bearbeiteten Lektionen durchgeführt. Ergänzend hierzu werden weitere mündliche und schriftliche Prüfungen durchgeführt, um das Sprachniveau konstant zu kontrollieren und zu evaluieren. Neben der Sprache werden aber auch andere Aspekte, wie beispielsweise Pünktlichkeit, Arbeitseinsatz und Motivation bewertet.

Dies alles wird in individuellen Berichten über jeden

Kursteilnehmer zusammengefasst. Diese

Berichte schicken wir in regelmäβigen

Abständen an Sie. So wird ein komplettes

und für Sie transparentes Leistungsbild

über jeden Einzelnen der Kandidaten

geschaffen.

 

Anwesenheitsnachweis

Es wird eine Anwesenheitsliste geführt,

die täglich unterschrieben werden muss. Während des Kurses herrscht ausnahmslose Anwesenheits- und Pünktlichkeitspflicht.

                                                               Kandidaten mit disziplinarischen Schwierigkeiten oder                                                                                                      Motivationsmängeln werden frühzeitig                                                                                                     als solche erkannt und können – in                                                                                                         Absprache mit dem Projektträger –                                                                                                         eventuell aufgefordert werden, das                                                                                                       Projekt vorzeitig zu verlassen. Sollte                                                                                                       dies der Fall sein, so werden sie in der                                                                                                   Regel durch neue Kandidaten ersetzt.

 

                                                                                              Kontakt Sprachschule – Schüler – Kunde

                                                                                 Wir sind an einem lückenlosen Informationsfluss                                                                           zwischen Betrieben, Schülern und der Sprachschule interessiert. Dies ist für uns Basis- und Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Durch Berichte, Mails und/oder Skype-Interviews arbeiten wir an einem regen Informationsaustausch zwischen den Kursteilnehmern und den zukünftigen Arbeitgebern, wodurch ein besseres Kennenlernen ermöglicht wird.

Die Erfahrung hat uns gezeigt, wie wichtig dies für den Erfolg unseres Kurses, wie auch den gesamten Integrationsprozess ist. Auch haben wir gute Erfahrungen mit der Organisation von Elternabenden in Spanien gemacht. Diese wurden von Kandidaten als auch deren Familien stets sehr positiv bewertet. Ebenfalls empfehlen wir regelmäßigen Kontakt online mit den Teilnehmern.

 
Was bekommt die Firma von uns?
  • Nachweise und Kopien aller Kontroll- und Endexamen.

  • Alle Anwesenheitslisten des Kurses.

  • Periodische Berichte über jeden Schüler, die über Fortschritt, Mitarbeit, Motivation und erreichtes Sprachniveau informieren.

  • Von jedem Schüler unterschriebene Auflistungen des eingereichten Lehrmaterials.

 
Hervorzuhebende Erfolgsfaktoren unseres Kurses
  • Umfangreiche und langjährige Erfahrung in ähnlichen Projekten, mit mehr als 1.000 ausgebildeten Kandidaten. Diese hat uns ermöglicht, eine eigene effektive und effiziente Methodik zu entwickeln.

  • Vorzeigbare Erfolge in ähnlichen Kursen, die uns insbesondere den Stellenwert der psychologischen Vorbereitung aufgezeigt haben.

  • Spezielles Know-how.

  • Kontakt und Kontrolle über Kursverlauf und Kandidatenevolution.

  • Stark praxisorientierte Ausrichtung des Unterrichts.

  • Ein erfahrenes Lehrerkollegium.

  • Berichte über die Fortschritte der Schüler.

  • IFC agiert als lizenziertes Telc-Prüfungszentrum.

 
Kursdauer

Generell sagt man, das ein B1 Grundvoraussetzung ist, um sich in einem Arbeitsumfeld zurechtzufinden.

Kursdauer je nach Profil des Schülers:


– A1  (nach GER)  160 – 200 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten)
– A2 (nach GER) 320 – 400 UE´s
– B1  (nach GER) 480 – 600 UE´s
– B2 (nach GER) 640 – 800 UE´s

 

Kurz- und Crashkurse

Bei Kurz- und Crashkursen können wir, unabhängig von einem Niveau, auf bestimmte Sprachskills hinarbeiten. Dies ist sinnvoll:

  • wenn nicht die nötige Zeit besteht eine volle Kurslänge von mehreren Monaten zu planen.

  • wenn eine Möglichkeit besteht in Deutschland die sprachliche Ausbildung fortzusetzen.

  • wenn die allgemeine Sprache am Arbeitsplatz Englisch ist.

  • wenn die berufliche Aufgabe keine hohe Sprachkenntnis in Deutsch erfordert.

 

Allgemeine Kurse (ohne berufliche Schwerpunkte)

54 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten:

Kommunikatives Lernziel: Die Teilnehmer können der jeweiligen Kommunikationssituation angepasst grüßen und sich verabschieden, sowie sich und andere vorstellen. Die Vorstellung umfasst Angaben über den Namen, Adresse, Wohnort, Alter, Hobbys, Beruf, Sprache und Nationalität, auch wenn die Formulierungen noch sehr einfach strukturiert sind.

Die Lerner können auf einem Fragebogen schriftlich Angaben zu ihrer Person machen und einzelne Wörter z. B. auf Schildern und Plakaten verstehen.

Die Lerner können einfache Fragen zur Person stellen, wenig komplexe Bitten formulieren und sich im Frage-Antwortstil verabreden. Sie verstehen Vorstellungen zur Person, Fragen, Bitten und eine einfache Wegbeschreibung und können Basiskonversationen übers Essen folgen, wenn die Kommunikationspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.

 

80 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten:

Kommunikatives Lernziel: Die Teilnehmer können der jeweiligen Kommunikationssituation angepasst, von Person zu Person oder übers Telefon, grüßen und sich verabschieden, sowie sich und andere vorstellen. Die Vorstellung umfasst Angaben über den Namen, Adresse, Wohnort, Alter, Hobbys, Beruf, Sprache, Nationalität und den Tagesablauf, auch wenn die Formulierungen noch sehr einfach strukturiert sind.

Die Lerner können einfache Fragen zur Person und zu Orten stellen, Bitten formulieren, nach dem Weg fragen und eine Wegbeschreibung vornehmen. Auch können sie übers Essen sprechen, dabei Vorlieben benennen, im Restaurant bestellen, bezahlen und einfache Gespräche beim Einkauf führen. Sie können sich von Person zu Person und telefonisch verabreden, Termine vereinbaren und sich für eine Verspätung entschuldigen, in einfacher Form Ereignisse kommentieren und Gefallen/Missfallen, sowie Meinungen zu Jobs ausdrücken.

Sie können auf einem Fragebogen schriftlich Angaben zu ihrer Person machen.

Sie können bestimmte Informationen in Texten finden.

Sie verstehen Vorstellungen zur Person, Fragen, Bitten, einfache Wegbeschreibungen und Informationstipps im Radio, wenn langsam und deutlich gesprochen wird und die Gesprächspartner bereit sind zu helfen.

 

108 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten:

Kommunikatives Lernziel beschreibung: Die Teilnehmer können der jeweiligen Kommunikationssituation angepasst, Person zu Person oder übers Telefon, grüßen und sich verabschieden, sowie sich und andere vorstellen. Die Vorstellung umfasst Angaben über den Namen, Adresse, Wohnort, Alter, Hobbys, Beruf, Sprache, Nationalität, Tagesablauf.

Die Lerner können einfache Fragen zur Person und zu Orten stellen, Bitten formulieren, nach dem Weg fragen und eine Wegbeschreibung vornehmen. Auch können sie übers Essen und ihre Wohnung und Freizeit sprechen, dabei Vorlieben benennen, im Restaurant bestellen, bezahlen und einfache Gespräche beim Einkauf führen. Sie können sich von Person zu Person oder übers Telefon verabreden, Termine vereinbaren und sich für eine Verspätung entschuldigen. Zudem sind sie fähig, in einfacher Form Ereignisse zu kommentieren und Gefallen/Missfallen, sowie Meinungen zu Jobs ausdrücken.

Sie können auf einem Fragebogen schriftlich Angaben zu ihrer Person machen, Einladungen schreiben, auf diese reagieren.

Sie verstehen Beschreibungen zur Person, Fragen, Bitten und vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze, wenn die Kommunikationspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen. Sie können auf dieser Basis einfachen Konversationen übers Telefon folgen und sich daran adäquat beteiligen.

Der Unterricht ist aufgeteilt in 6,5 bis max. 8 UE´s täglich, von Montag bis Freitag. Jedoch werden unsere Schüler mit Hausaufgaben und mithilfe unseres virtuellen Klassenzimmers auch nach dem Unterricht zur Eigenarbeit zu Hause angeregt, d.h. der Schüler wird täglich zu 2 oder 3 Zeitstunden Eigenstudium aufgerufen.

 

Mit dieser Stundeneinteilung kommen wir bei unseren Schülern auf ein B1 in 4 und auf ein B2 in sechs Monaten.

 Alle Kurse können durch eine offizielle TELC-Prüfung zertifiziert werden.

 

 
  • IF Center
  • International Formation Center